Erfolge im Tennis durch Zielsetzung

26. Februar 2018

Der wichtigste Faktor für Fortschritte im Tennis ist die richtige Zielsetzung – egal ob für Hobbyspieler oder Juniors, die Tenniskarriere machen möchten. Was so einfach klingt, fehlt aber sehr oft in der Trainingspraxis.

Entscheidend ist, das Ziel nicht abstrakt zu formulieren, wie zum Beispiel „Ich möchte diesen Titel holen“, „Ich möchte Top 100 werden“, „Ich will alle Meisterschaftsspiele gewinnen“. Aus solchen vagen Zielsetzungen leitet sich nämlich nicht ab, was die Inhalte des konkreten Tennistrainings sein sollen. Deshalb muss man die Zielsetzung „strukturieren“. In das Ergebnisziel, das Leistungsziel und das Handlungsziel:

Das „Ergebnisziel“ könnte für einen Hobbyspieler lauten: Ich möchte heuer Clubmeister werden.  Welche Leistung ist nun dafür notwendig? Zum Beispiel: das Volleyspiel zu verbessern.  Besseres Angriffsspiel ist dann das sogenannte „Leistungsziel“. Daraus ergibt sich das „Handlungsziel“, das formuliert, was konkret verbessert werden muss, um das Leistungsziel „mehr Punkte am Netz“ tatsächlich zu erreichen. Trainingsinhalt ist dann beispielsweise das richtige Aufrücken nach dem Angriffsball mit einem „split step“ in die „Drehscheibenposition“ am Netz.

Zielsetzungen führen zum Erfolg, weil man dadurch Prioritäten setzt, besser „durchhält“, sich mehr anstrengt, die Motivation im Training gesteigert wird und weil man nach der besten Lösung sucht.

Wichtig ist aber, dass die Zielsetzung – wie vorhin beschrieben – sinnvoll, weil systematisch in drei Stufen gegliedert ist.

Fragen zum Thema
Erfolge im Tennis durch Zielsetzung?

Hannes Zischka - der Tennisprofi
Hannes Zischka
versucht gerne sie zu beantworten.
Ihre Kontaktdaten werden entsprechend den Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung gespeichert. Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie dieser Verwendung zu.